..aus der Ortsgeschichte

ab 1150

ab 1150   Besiedlung durch oberpfälzische Bauern; Ansiedlung als Waldhufendorf
1303   erstmalige urkundliche Erwähnung
1378   Bezeichnung als "Erlebach", d. h. "die Siedlung am erlenreichen Bach"
14.-17. Jh.   die Rittergutsbesitzer, Fam. Toss, üben im Dorf grundherrliche Rechte aus
25.07.1563   Albrecht Toss erhielt ein für Erlbach bedeutsames Privileg (war bisher nur den Städten vorbehalten): das "Malzen, Brauen, Bier und Salz verkaufen, Markt abhalten und Handwerker ansiedeln" ist erlaubt
     

1633 - 1900

1633/34   der Ort wurde im 30 jährigen Krieg gebrandschatzt; die Pest forderte mehr als ein Drittel der Bevölkerung
ab 1648   schleppender Aufbau des Ortes; noch 1724 weist das "Schocksteuerregister" viele öde Felder und baufällige Häuser aus; böhmische Exulanten siedeln sich an; Entstehung des Instrumentenmacherhandwerks als Nebenerwerb
ab 1871-1900   im Ort setzt eine rege Bautätigkeit ein, der Ortskern erhält seine heutige Gestalt
     

1900 - 1917

um 1900   Ausbildung von Handwerksbetrieben des Musikinstrumentenbaues (1925: 42 Mandolinenbauer, 53 Holz- und 23 Messinginstrumentenmacher, 58 Geigen- und 97 Bogenmacher waren in Erlbach und Umgebung tätig)
 30.09.1911   Anschluss an das Eisenbahnnetz als Stichbahn
1914   Ausbruch des 1. Weltkrieges; im Ort erlahmt sofort jegliches Geschäftsgebaren; 149 Erlbacher fallen
1917   Gründung des Heimat- und Gebirgsvereins; Beginn der Förderung des Fremdenverkehrs und gezielter Ausbau als Erholungsort
     

1926 - 1936

ab 1926   enorme Steigerung der Kurzarbeit und der Arbeitslosigkeit im Instrumentenbau; 1933: fast 70% der arbeitsfähigen Bevölkerung sind erwerbslos; in Folge dessen suchen sich die Instrumentenbauer Arbeit beim Autobahn-, Brücken- und Talsperrenbau (siehe "Geigenmacherkurve"), die Jugend muss zum Arbeitsdienst und zur Wehrmacht
1936   Erlbach ist als wichtiger Fremdenverkehrsort amtlich anerkannt
1936   Eingemeindung von Gopplasgrün und Eubabrunn
     

1939 - 1960

1939 - 1945   Zweiter Weltkrieg - ca. 270 Erlbacher fallen rund 800 Vertriebene kommen nach Erlbach, einige werden sesshaft, ein anderer Teil zieht weiter
1949   Gründung der DDR
bis 1960   zahlreiche landwirtschaftliche Klein- und Kleinstbetriebe bewirtschaften die stark zersplitterte Feld- und Wiesenflur; die Musikindustrie erholt sich nur langsam, es fehlt der Nachwuchs, die Geschäftsbeziehungen sind vernichtet, es ist nur noch "Ostexport" möglich
     

1960 - 1990

1960   Zusammenschluss zu Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG)
31.05.1975   Einstellung des Eisenbahnverkehrs
1981   Erlbach wird "Staatlich anerkannter Erholungsort"
1989   die "Wende" - Untergang des diktatorischen DDR-Regims
     

1990 - 1993

03.10.1990   Vereinigung der DDR mit der BRD - erneute Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit durch den Niedergang der industriellen Anfertigung von Musikinstrumenten; nach 40 Jahren wird intensiv begonnen, die Infrastruktur des Ortes zu verbessern; es entstehen u. a. neue Einkaufsmöglichkeiten, die Straßen werden saniert und die Schule wird ausgebaut.
1992/1993   Das Freilichtmuseum Eubabrunn entsteht in Erweiterung des Freilichtmuseums Landwüst. Auf einem Areal von 4 ha entstehen die ersten Gebäude. Am 5. Februar 1993 konnte das erste Richtfest gefeiert werden.
     

1993 - 1995

1993   Baubeginn des Eigenheimstandortes "Neue Forstsiedlung" Erstbezug 1994/1995
1995   im Rahmen des 2. Sächsischen Landeswettbewerbes "Unser Dorf soll schöner werden" 1994/95 erhält die Gemeinde Erlbach den
» 1. Preis im Landkreis Klingenthal,
» 2. Preis im Regierungsbezirk Chemnitz
und einen Sonderpreis für beispielhafte Traditionspflege, die Gestaltung eines lebendigen Museums sowie eines umweltverträglichen und sozial verantwortbaren Tourismus im Land Sachsen
     

1996 - 2007

1996   Sächsiche Dorftage in Erlbach
07.07.2001   Hochwasser in Erlbach durch wolkenbruchartige Niederschläge; der Schwarzbach ist über die Ufer getreten und hat das Ortszentrum und Ortseingang vollständig überschwemmt. Schwerwiegende Schäden an Gebäuden und Straßen entstanden.
2003   Tag der Vogtländer und 700 Jahre Erlbach
2004   Marktplatzbau
2002-07   Straßen- und Fußwegeneubau in der:
Schulstraße, Kirchstraße, Klingenthaler Straße, Gopplasgrüner Straße
     

2009 - heute

2009   Bau der Verbindungsstraße zum OT Gopplasgrün
2010   » 300. Kirwe in Erlbach
2011   » ein Barfußpfad entsteht
» Erlbach wird Luftkurort

 


nach oben